Den Bienen zu liebe

Zu Ehren des 70 jährigen Jubliäums des Niedersächsichen Landfrauenverbands werden in den nächsten Monaten zunächst 70 Bienenweiden in allen Regionen des Verbands gepflanzt. Das Ziel sind 700 Bienenweiden. Unterstützt wird das Projekt von der Niedersächsichen Bingo-Umweltstiftung.

In unserer Region wurden an folgenden Orten Bäume gepflanzt:

 

-Pädagogisch Therapeutisches Förderzentrum der Lebenshilfe Einbeck. Pflanzung einer Trauerweide.

-Dorfplatz Lauenberg, Felsenbirne.

-Gelände des Harz-Weser Wohnheims für behinderte Menschen in Sievershausen. Birnbaum.

-Naensen, Feuerwehrgerätehaus, Stützpunktfeuerwehr Einbeck Nord, Eberesche.

 

 

Besichtigung der KWS Zuchtstation Wetze

 

am 4.3.2018 haben wir mit rund 20 interessierten Landfrauen die Zuchtstation der KWS Lochow in Wetze besichtigt und konnten einen Einblick in die moderne Pflanzenzüchtung gewinnen.

Der zweite Teil dieses Programmpunktes, eine Besichtigung der Zuchtgärten, findet am 16. Mai statt.

 

 

 

Getreidetage an Grundschulen

 

Die Landfrauen erklärten den Kindern der 3. Klassen den Anbau der ortsüblichen Getreidesorten, vermahlten den Weizen zu Vollkornmehl und bereiteten dann daraus einen Waffelteig. Die fertigen Vollkornwaffeln probierten die Kinder und waren begeistert. Eine Portion Vollkornmehl für einen Pfannkuchen durften die Schüler/innen mit nach Hause  nehmen! Die Landfrauen waren in der Pestalozzischule und Teichenwegschule durch Frau Irene Strohmeyer, Cäcilia Hannemann und Ingeborg Cramm vertreten"

 

Landwirtschaft für kleine Hände

Landwirtschaft für kleine Hände auf dem Hof Wolper mit dem Kindergarten Salzderhelden eine gelungene Veranstaltung! Attraktion war das neue Hühnermobil. Weizen zu Mehl mahlen und daraus Vollkornwaffeln zu backen war eine tolle Erfahrung. Die landwirtschaftlichen Maschinen wurden erklärt, Trampeltrecker gefahren und mit Kreide das Hofpflaster bemalt. Danke an Familie Wolper und unsere tüchtigen Landfrauen!

Der Kreisverband unterstützt die Aktion des Nds. LV NOM-OHA am 21.01.17 von 10 - 13 Uhr in Einbeck auf dem Marktplatz. Die Aktion steht unter dem Motto: 

 

"Wir machen euch satt -

Redet mit uns, nicht über uns!"

 

 

Wie schaffe ich Ordnung auf dem Computer?
Zu diesem Thema bietet der Kreisverband der Landfrauen im Altkreis Einbeck in Zusammenarbeit mit der ländlichen Erwachsenenbildung eine zweitägige Fortbildung an. In den Abendveranstaltungen am 17.1. und 19.1. werden die Teilnehmerinnen am jeweiligen Wissensstand abgeholt und lernen unter Anleitung wie Dateien angelegt und verwaltet werden. Individuelle Probleme werden von der Referentin gerne aufgegriffen. Ein eigener Laptop kann mitgebracht werden, ist aber keine Voraussetzung. Beginn ist um 18.00 Uhr und dauert bis 20.15 Uhr in den Räumen der LEB Altendorfer Str. 23. Ein Kostenbeitrag wird erhoben. Es sind noch wenige Plätze frei, Gäste sind herzlich willkommen.
Anmeldung bis zum 12.1.17 bei Ingeborg Cramm

 

 

Kreisverband der LandFrauenvereine im Altkreis Einbeck 

 

Einladung 

 

Der Kreisverband der LandFrauen Einbeck lädt Sie herzlich zu unserer Erntedankaktion, die alle drei Jahre stattfindet, am

 

 Samstag, den 1. Oktober 2016 ein.

 

Aufgrund der unangemessenen Preise für landwirtschaftliche Produkte und Grundnahrungsmittel möchten wir unter dem Motto

 

„Gesunde Lebensmittel zu gesunden Preisen“

 

mit Ihnen ins Gespräch kommen. Neben der Verpflegung mit Kaffee, Kuchen und Suppen erwarten die Besucher auch lebende Nutztiere zum Anfassen.

 

Besonders freuen wir uns auf den Besuch von Familien mit ihren Kindern! 

 

Mit Unterstützung des Niedersächsischen Landvolk Kreisverbandes Northeim-Osterode freuen sich die LandFrauen in der Zeit von 8.00 bis 13.00 Uhr vor der Einbecker Marktkirche auf Ihren Besuch!

Im Namen des Kreisverbandes

      Ingeborg Cramm, Kreisvorsitzende       

                                          

 

Stellungnahme der KreislandFrauen Verbandsvorsitzenden zur

 

Erntedankaktion 2016

 

Uns Landfrauen verbindet die Nähe zur Landwirtschaft und wir haben nach wie vor einen engen Bezug dazu. Die Nahrungsmittelzubereitung und die Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte stellten anfangs die Basis für unsere Organisation dar. Der technische Fortschritt und der Wunsch nach geregelter und sicher entlohnter Arbeit haben innerhalb einer Generation unsere Dörfer verändert. Der Abstand zur landwirtschaftlichen Produktion, ein „Bad-News“ Wissen und die entspannte Agrar Romantik aus Hochglanzheften führt in letzter Zeit zu heftigen Diskussionen innerhalb der Gesellschaft. Die Politik sieht das größere Wählerpotential bei denen, die die Bauern mit unhaltbaren Vorwürfen und Forderungen konfrontieren. Wir Landfrauen stellen uns der Diskussion, vermitteln in Schulen, Kindergärten und auf unseren Höfen die verschiedenen landwirtschaftlichen Produktionsmöglichkeiten. Auch die Verarbeitung von den Erzeugnissen zu hochwertigen Mahlzeiten ist eine der Aufgaben, die wir aufgreifen. Die geringe Wertschätzung unserer landwirtschaftlichen Produkte und das schwindende Wissen der Weiterverarbeitung des Rohstoffes zu gesunden Mahlzeiten stört uns. Ebenso unverständlich sind uns die Preise für Grundnahrungsmittel wie Getreideprodukte, Gemüse, Eier, Fleisch-und Milchprodukte, die große Handelsketten zu Ramschpreisen auf Kosten der Erzeuger anbieten. Das Verhältnis der Lebensmittelpreise zu den Preisen für Genussmittel, Dienstleistungen oder z.B. der Mobilität stimmt nicht mehr. Dieses und überzogene Gesetze zum vermeintlichen Verbraucherschutz führen dazu, dass Nahrungsmittel mittlerweile als Wegwerfware behandelt werden. Dieser Umstand und der Anspruch der Bevölkerung an die produzierenden Landwirte stellt eine erschreckende Diskrepanz von Haben und Sein dar. Massentierhaltung ist in aller Munde, genauso wie Chicken Mac Nuggets oder argentinisches Rindersteak in den besseren Restaurants. Wie die Argentinier eine stetige, gleichbleibende, massenhafte Lieferung von Edelteilen des Rindes in alle Welt hinbekommen wird hierzulande nicht hinterfragt. Es ist weit weg, für Viele auch gar nicht vorstellbar! Aber laut Speisekarte wohl ein Qualitätsmerkmal!

 

Wir Landfrauen arbeiten mit dem Niedersächsischen Landvolk Verband und der Landwirtschaftskammer zusammen, unterstützen uns gegenseitig bei Veranstaltungen, die die Bevölkerung dazu einladen mit uns über die nachhaltige Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse vor Ort zu informieren.

 

Und vergessen wir Eines nicht: Die deutschen Bauern haben es geschafft im letzten Jahr eine Million Menschen mehr zu ernähren, ohne dass es zu einem Nahrungsmittelengpass gekommen ist. Den Hunger in der Welt zu bekämpfen ist Gottes Gebot. Wir sind dankbar, dass wir in einem für die Landwirtschaft klimatisch bevorzugten Gebiet nachhaltig wirtschaften dürfen und uns das Wissen und der daraus resultierende Fortschritt in der Produktion hoffentlich nicht verwehrt wird.

 

Schon in der Bibel steht: Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter, so leuchtet es denen allen, die im Haus sind. Also lasset euer Licht leuchten vor den Leuten!“   

 

Die Landfrauen des Kreisverbandes im Altkreis Einbeck und das Landvolk laden die Bürgerinnen und Bürger mit hoffentlich vielen Kindern zu ihrer Erntedankaktion am

 

1. Oktober 2016 ab 8.00 Uhr bis 13.00Uhr herzlich an ihren Stand vor dem Eingang an der Marktkirche ein. Neben Tieren zum Anfassen gibt es Kaffee, Kuchen und Suppen.

 

Ingeborg Cramm, Kreisvorsitzende der Landfrauen im Altkreis Einbeck

 

 

Tag des Offenen Hofes

Die Kreislandfrauen im Altkreis Einbeck beteiligten sich mit üppigen Kuchentafel, Kaffee und Kakao am "Tag des offenen Hofes" in Hunnesrück. Die große Anzahl an Helferinnen aus unseren Vereinen gestattete neben der Arbeit im Verkaufszelt auch einen Bummel über die Gestütsanlage und einen Besuch bei den verschiedenen Ausstellern. Trotz regnerischem Wetter fanden viele Besucher den Weg zum Hengstaufzuchtgestüt. Der Leiter des Gestüts Herr Michael Bertelmann dankte "den fleißigen Bienen" für ihren Einsatz und lud zum nächsten Tag des offenen Hofes ein...!

 

Interkulturelle Sensibilisierung

 

lautete das Thema, welches die LandFrauen der Kreisverbände Northeim, Osterode und Einbeck in den Räumen der Landwirtschaftskammer Northeim beschäftigte.

Die Referentin Outi Arajärvi führte die Teilnehmerinnen im Rollenspiel zu den eigenen Wurzeln ihrer Herkunft in die verschiedensten Regionen. Wie die eigenen Vorstellungen des Begriffes Kultur definiert werden und was für jeden Einzelnen an kulturellen Werten am wichtigsten ist, zeigte, wie schwer es ist, Kulturstandards zu definieren. Diese wissenschaftlich erforschten Standards in Deutschland, der arabisch-islamischen Welt und Südasien lernten die LandFrauen zusammen mit dem unterschiedlichen Verhaltenskodex kennen. Wie verhandele ich eigene kulturelle Werte und wie gehe ich mit kritischen Ereignissen in fremden Kulturen um? Diese Fragen wurden  anhand von eigenen Erlebnissen rege diskutiert und gemeinsam nach verantwortlichen Lösungen gesucht. Diese Fortbildung trug für ehrenamtlich Engagierte in der Flüchtlingsarbeit und Interessierte dazu bei, mehr Verständnis und Respekt im Umgang miteinander, ohne Aufgabe des eigenen Anspruchs zu haben.   

Ein spannendes, sehr lehrreiches und kurzweiliges Seminar, welches finanziell von der LEB Südniedersachsen unterstützt und  von Heidrun Sander, Beraterin der LWK Northeim organisiert wurde!

 

Ingeborg Cramm